2. August 2017Martin Weber

Auf Sie konnten wir bauen. DANKE!

Architekten, Beton-, Stahl- und Gerüstbauer, Zimmerleute, Elektriker, Dachdecker – ohne die engagierten Firmen, die den Bau des youngPOINTreformation (yPr) in vielerlei Hinsicht unterstützt und vorangetrieben haben, hätten wir es nie geschafft. Die aej sagt DANKE! und hat am Dienstag dieser Woche alle beteiligten Firmen zu einem Empfang im youngPOINT eingeladen. Zusammen mit Dr. Ralph Kleindiek, Staatssekretär im BMFSFJ, Dr. Thies Gundlach, Vizepräsident des EKD-Kirchenamts, Ulrich Schneider , Geschäftsführer des Reformationsjubiläum 2017 e.V. und den Architekten Rolf Mühleisen aus Stuttgart und Winfried Heine aus Wittenberg, dankte aej-Generalsekretär Mike Corsa allen Beteiligten für ihre tatkräftige Unterstützung. Zusammen ist etwas Großartiges entstanden.

Die Gäste konnten anschließend die interaktive Ausstellung im yPr entdecken und die Mutigen erklommen auch den Kletter-Parcours. Wie immer, gut gesichert durch das Kletter-Team aus der EKM.

Schon die ersten Planungen für den youngPOINTreformation ließen erahnen, dass es ein großes Projektvorhaben sein würde. Ein temporärer Kirchenbau als Begegnungszentrum der Evangelischen Jugend für die Weltausstellung Reformation. Aber erst, als im November 2015 das Model des yPr aus Stuttgarter Architektenbüro Mühleisen in der aej-Geschäftsstelle eintraf, wurden die wahren Dimensionen so richtig anschaulich und greifbar. Sechs Stockwerke hoch, mit Gottesdienst- und Ausstellungsraum und einem Hochseilklettergarten auf dem Dach. Das war und ist beeindruckend.

Und nun steht der youngPOINTreformation im Amselgrund in Wittenberg. Er das größte Angebot im Torraum Jugend und läuft seit 10 Wochen sehr erfolgreich. Rund 1.500 Besucher*innen erleben Woche für Woche die interaktive Ausstellung „Auf der Suche nach dem Guten Leben für alle“ und den erlebnispädagogischen Kletter- und Hochseil-Parcours auf dem Dach des yPr.

Architekten, Handwerker, Veranstaltungen