20. August 2017SELK-Team

Kunst im Klangparcour

Der Wind rauscht durch die Blätter. Ganz leise kann man ein metallenes Klopfen hören. Im Schatten der Bäume knirschen ein paar Touristen über das Kiesbett.

 

Inmitten bunt verzierter Holzstämme steht Ibrahim Ghazal, hört Musik und schnitzt eine Statue aus dem Holz.

Er erzählt uns, dass er in Damaskus Kunst studiert hat und jetzt Bildhauer ist.

Auf die Frage, wie er auf seine Ideen kommt antwortet er: „Ich passe meine Pläne immer dem Material an. Sobald ich das Rohmaterial vor mir habe zeichne ich zuhause eine Skizze. Aber sobald ich angefangen habe passe ich den Plan an die Voraussetzungen an.“

Wir sind fasziniert von Ibrahims unfertigem Kunstwerk, aber hauptsächlich davon, dass dieser ganze Prozess nur in seinem Kopf stattfindet.

 

Zu finden ist es im Klangparcour im Torraum der Jugend.

Ausstellung